*
Menu

RONALD HOFSTÄTTER


vita  I  text  I  ausstellungen  I  werke  I  projekte  I  aktuell  I  zurück I  


vita

Geboren 1970 in Wien, aufgewachsen in einer Gastronomenfamilie.
Studium der Geschichte, Publizistik und Politikwissenschaften an der Universität Wien.
Abschluss Mag. 1996 - Diplomarbeit „Die Dunkle Seite der Leinwand – der deutsche expressionistische Stummfilm bis 1933“.
Zweites Spezialthema: die „mittelalterliche Burg“. Bis 1993 hauptberuflich Tageszeitungsjournalist, Beruf des Fotografen erlernt. 
1998 Co-Leiter der archäologischen Ruinen-Grabung in Hornstein/Burgenland. 
1999 Selbständigkeit mit Gründung von „White Castle Games & Infotainment“ sowie „Kultur & Tourismus Management“.
2007 „TIME:TRAVELLER" 
lebt in Maria Gugging, NÖ
(Ewiges) Kind, Wiener, Journalist, Fotograf, Grafiker, mit Auszeichnungen bedachter Spieleautor und -erfinder, Historiker, Gastronom, Agenturchef, Tourismusberater, Liebe zur Natur, Bonsais, Weitwandern, Sport, Archäologie
Künstlerische Tätigkeit seit 2000, über 300 Bilder und Objekte 

https://de.wikipedia.org/wiki/Ronald_Hofst%C3%A4tter

mailto: ronald hofstätter   Ronald Hofstätter auf 


 

text

Die wichtigste Konstante in meinem Leben ist die Lust an Veränderung. Das sich Weiterentwickeln. Das Interesse für das (noch) nicht Bekannte.
Wie ich mich in meinem Leben bis heute immer wieder neu erfunden habe, so ist auch beim Gestalten und Malen die einzige Konstante.
Das noch Unerprobte zu wagen - im Experimentieren mit unterschiedlichsten Techniken und Stilen.

Im Zentrum seiner Arbeiten steht, was ihn bewegt. Es war die Leinwand, der Ronald Hofstätter Gefühle, wie Liebe, Nöte, Trauer, Wut, Zorn, Ängste und sein Glück
anvertraute. Malen als Selbsttherapie. Familie, Kinder, LebensbegleiterInnen sind immer wiederkehrende Inhalte.
In seinen Bildern spielt die Veränderung eine große Rolle. Kein Bild wird aufgegeben - jedes Bild wird solange gemalt, übermalt, zerstört, wieder herausgeholt, verändert bis
es strahlt. Dieser Schaffensprozess erzeugt Tiefe, jedes Bild hat mehrere Ebenen, in die der Betrachter eintauchen und immer wieder Neues entdecken kann.
Spielerisch, manchmal verspielt, detailverliebt, verträumt, verwunschen, verschachtelt, verschnörkelt sind Eigenschaften, die sein Gestalten treffend beschreiben.
Aus dieser Energie der Veränderung drängt ein Element aus ihm nach Außen, welches seine Hand wieder und wieder über Leinwände und Zeichenblätter kreisen lässt - die Spirale.
Das gleichförmige Zeichnen der Spiralmuster hat beruhigende Wirkung auf Ronald Hofstätter.
Es führt ihn von Innen nach Außen, sollte er sich zu sehr in sich selbst bewegen oder es bringt ihn zurück in seine Mitte, wenn er sich wieder einmal selbst verloren hat.
Der Malprozess konzentriert sich aufs Wesentliche - auf der Leinwand und in stürmischen Zeiten seines Lebens.

[zurück]

ausstellungen, projekte
 

2017
5 Rhythmen – Welle Freitag, 24. November Zeitraum Bandgasse 34/29C, 1070 Wien

Die schönen Künste -"Beaux Arts" - in Verbindung mit dem schönen Spiel – „Beau Jeu" 
Samstag, 11. November 2. Termin Ort: Stift Klosterneuburg, Stiftsplatz 1 Jungherrengarten (vor der Sala Terrena) und Cafe Escorial

LEBENSLINIEN (Tagebuchlesung) am Mittwoch, 8. November beim Künstlerstammtisch im MANI 

Teilnahme NÖ Tage der offenen Ateliers am 14. und 15. Oktober
www.kulturvernetzung.at/de/ronald-hofstaetter

Salon Pétanque *Kunst und Spiel* Eröffnung: Samstag, 7. Oktober 
Ort: Stift Klosterneuburg, Stiftsplatz 1, 3400 Klosterneuburg
Jungherrengarten (vor der Sala Terrena) und Cafe Escorial

Ausstellung ENGEL UND DÄMONEN in der Kitzmantelfabrik in Vorchdorf /OÖ von Samstag, 1. Oktober 2016
bis Donnerstag, 4. Mai 2017, Link Fotos auf fb

FEEL FREE
Freies Barfuß-Tanzen mit Ronald Hofstätter 
Lehnergasse 17 3423 St. Andrä - Wördern im Hagenthale
13. 1., 27. 1. 10. 2., 8. 3., 17. 3., 22. 3. 31. 3., 28. 4.

Wirkte mit bei Was ich bin - bewegte Poesie-Performance nach Gedichten von Lyreley
Mittwoch, 5. April Off-Theater (Open Box) Kirchengasse 41, 1070 Wien

2016, 2017

Werkpräsentation (Fotografien) Sonntag, 20. November 2016 - Freitag, 13. Jänner 2017
beim Tagebuchtag 2016 bilder.worte.töne (Thema "Jakobsweg")

2016
FEEL FREE Freies Barfuss-Tanzen DanceOut mit Ronald Hofstätter Einladung als PDF
25. 11. , 9. 12.

Lesung am Sonntag, 20. November beim Tagebuchtag 2016 bilder.worte.töne (Thema "Jakobsweg")



2. August - 26. September Einzelausstellung AKTSERIE FAUST bei KUNST im XI Pazmanitengasse 15, 1020 Wien 
Werkliste als PDF
Februar – April Teilnahme Gruppenausstellung GRENZ_BEWEGUNGEN Werkschau 1_3, Offspace Club International C.I., 1160 Wien

2015
November Vernissage "GROSS und klein" bei ARTOPIA Kunst im Hinterhof, 1040 Wien

[zurück]

werke

Triptychon "1001 Nacht"
bestehend aus den Bildern „Scheherazade" / „Königin von Saba" / "Deherazade"
Übermalung  Acryl auf Palmers Plakat
Inhalt:
Die 3 Bilder zeigen drei Mädchenbüsten auf Werbeplakaten. Durch die Übermalung bekommen sie eine geheimnisvolle Aura,
die wie aus einem Harem aus 1001 Nacht anmutet. Deshalb wurden die Bilder auch nach Antagonistinnen dieser Arabischen Geschichtssammlung benannt.

April tanzt
Übermalung Acryl auf Palmers Plakat
Inhalt:
Das Bild zeigt Mädchen auf einem Werbeplakaten. Durch die Übermalung bekommen sie Bewegung, eine tanzende Dynamik.

Schmetterlinge
Übermalung ?Acryl auf Schmetterlingsbild
Hier ist das Motiv nicht übermalt. Der Versuch, den Schmetterlingen Flügel zu geben
indem ich mit Bewegung eingerahmt sind.

Frei . Atmen
Acryl auf Glas über Bild
Inhalt:
Der Untergrund zeigt 2 Bilder mit Blüten im Wasser. Die Übermalung ist blau und symbolisiert ein erfrischendes Lüftchen.
In ihr findet man in großen Lettern das Wort "ATMEN".

Herbstwind
Acryl auf Glas über Bild
Inhalt:
Der Untergrund zeigt 2 Bilder mit Blätter im Herbst. Die Übermalung ist gelb und symbolisiert den
wirbelnden Wind.
Preis: 250€

Mädchen in Blau
Übermalung  Acryl auf Palmers Plakat
Inhalt:
Das Bild zeigt eine Mädchenbüste auf einem Werbeplakat. Durch die Übermalung bekommt sie eine geheimnisvolle Aura: das Mädchen in Blau
 

[zurück]

projekte

Stilrichtungen
Acrylbilder (mehrschichtig abstrakt oder comic-artig), Fineliner-Zeichnungen auf Zeitungspapier, Hybridgrafiken (ist es ein Foto oder eine Zeichnung?),
Übermalungen eigener oder fremder Bilder, Fotografien (Akt / Verfremdung), Auftragsarbeiten (auf Basis eines mitgebrachten Bildes/Fotos),
Bilder werden auch verliehen.

Spiral Übermalungen
Das Thema bezieht sich auf meine Maltechnik, die Veränderung, die durch das Malen entsteht und die Bewegung des Betrachters um das Bild, die nötig ist, um das Ganze und seine Details erfassen zu können.

Die Spirale - Bewegung versus Stillstand:
Bilder sind in der Regel still! Ruhige Beobachter der Betrachter. Die Hände mischen sich in diese Ruhe ein. Vertiefen sich mit Farbe in die Motive. Wirbeln herum, drehen Kreise, formen Spiralen und zerstören mit jeder Bewegung das Alte, um neue Linien zu schaffen. Verdecken und holen hervor, was zuvor gar nicht da war. Verändern! Die Maltechnik gibt diesen Bildern Dynamik, eine neue Tiefe ? Bewegung!

Die Maltechnik Ronald Hofstätter braucht dazu:
Ein Ausgangsbild, Acrylfarbe, Hände(Finger), Inspiration und Bewegung

Wie arbeitet Ronald Hofstätter, wirkt das Ergebnis:
Bei diesem Malkonzept sind die Hände sein Medium. Die Farbe wird flächig auf einem Bild aufgetragen. bis das Motiv gänzlich verschwindet. Solange die Farbe feucht ist, kann er nun mit seinen Fingern „malen". Dabei durchpflügen sie die Farbe in Spiralbewegungen. Kreisen, drücken, bewegen sich mal schnell mal langsam, einmal wild und dann wieder ganz sachte durch die farbige Masse. Verdrängen die Farbe, wo sie über die Oberfläche des Bildes furchen, bis in der monochromen Fläche, durch zahllos gezogene Linien ? wie durch Zauber ? ein Ornament zum Vorschein kommt.
Das zuvor Unsichtbare wird teilweise freigelegt und sichtbar. Wo die Finger nicht durchkamen, verbirgt die Farbe immer noch das Motiv. Nun trocknen die freigelegten Linien zu einer Art „Schleier". Das Bild kommt wieder zur Ruhe, doch die Wahrnehmung ändert sich. Wie durch einen Vorhang, der in Bewegung scheint. Der Betrachter wird zur Veränderung seines Standpunktes eingeladen, um nach und nach Facetten des Ganzen zu erkennen, die Weite hinter dem Vorhang zu entdecken. Je nach Blickposition von links oder rechts erkennt man mehr oder weniger des Übermalten. Je mehr Distanz man zum Bild gewinnt, desto klarer wird das Motiv, das sich erschließt. Je näher man geht, desto mehr erkennt man die Schönheit der neugeschaffenen Ebene - ein Muster zeichnet sich ab. Das Motiv tritt hinter der Spiral-Ornamentik aus Farbe und Linien zurück. Bewegung!

[zurück]

aktuell


2017

#Bild Credits: Links oben: Cornelia Caufmann bei der Arbeit,
Links unten: Handscapes von Angela Andorrer, Rechts oben: Petanque Spiel (foto dpa), Rechts unten: Ronald Hofstätter und Marlene Steinz (Kuratorin)
in der Kitzmantelfabrik- Ausstellung in Vorchdorf

Salon Pétanque *Kunst und Spiel*

Die schönen Künste -"Beaux Arts" - in Verbindung mit dem schönen Spiel – „Beau Jeu" 

3. Termin Samstag, 2. Dezember 15-18 Uhr
Ort: Stift Klosterneuburg, Stiftsplatz 1, 3400 Klosterneuburg
Jungherrengarten (vor der Sala Terrena) und Cafe Escorial
Künstlerische Arbeiten von Angela Andorrer, Cornelia Caufmann, Ronald Hofstätter
und GastkünstlerInnen im Cafe Escorial - aktuell Sonia Gansterer
Ausstellungsdauer und Öffnungszeiten: Mo - So 10:00 - 18:00
bis auf weiteres bis Sommer 2018 (Winterpause Jänner/Februar 2018)

Seit Oktober 2017 findet an jeweils einem Samstag im Monat (ab 15 Uhr)
der Salon Pétanque statt. Während im Café Escorial, im beeindruckenden, barocken Eingangsbereich des Stiftes Klosterneuburg,
sich die schönen Künste mit Wechselausstellungen präsentieren, kann im Jungherrengarten davor Pétanque gespielt werden.
Jeder ist willkommen, jeder kann mitspielen.

Pétanque ist ein geselliger Sport aus Frankreich, ähnlich dem italienischen Boccia. Am Dorfplatz wird gespielt, geplaudert, diskutiert und gelacht - die Leut´ kommen zusammen, um Spaß zu haben. So wie beim Pétanque die Kugeln von den Spielern ins Rollen gebracht werden, so soll sich in der Kunstszene Klosterneuburgs etwas in Bewegung setzen. Inspirierende Geselligkeit – ganz nach der Idee des Salons - verbindet sich in einer spielerischen Atmosphäre mit der Kunst Trinken, Essen, Spielen und über Gott, die Kunst und die Welt diskutieren.


https://www.facebook.com/feelfreedanceout

5 Rhythmen – Welle
Donnerstag, 30. November, 19 Uhr
B.R.O.T. Kalksburg Promenadeweg 5, 1230 Wien

Wie immer von ruhig bis wild, poppig und mystisch mit einem Augenzwinkern.
Eintritt freie Spende

FEEL FREE

Freies BarfußTanzen DanceOut mit Ronald Hofstätter 
 


PRESSE
www.meinbezirk.at/klosterneuburg/lokales/salon-petanque-besucher-aus-kulturszene-und-neugierige-d2289301.html

 

[zurück]

PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail