Menu

BLOOMSDAY 2016


I  bloomsday 2016  I  text  I die.künstler I die.werke I   


CELEBRATING BLOOMSDAY IN OTTAKRING AM 16. 06. 2016 IM 16.
Multimediale „grenzüberschreitende“ Werkschau von Bernadette Stummer zum Bloomsday in Ottakring am 16. Juni 2016!

Der BLOOMSDAY IN OTTAKRING wird von ::kunst-projekte:: im Rahmen der Ottakringer Bezirksfestwochen
am Donnerstag, 16. Juni 2016  OFFSPACE Club International, Payergasse 14, 1160 Wien, veranstaltet. 


Text auf dem Filmstill: nought nowhere was never reached 

PROGRAMM
CROSSING BOUNDARIES Best of 2012+2013+2014+2015+PART 5_2016* 
Ein Multi-Media-Projekt von Bernadette STUMMER 
mit einer WERKSCHAU von MATERIALFRAGMENTEN im Juni 2016
Donnerstag, 16. Juni 2016 ab 16 Uhr VIDEO IM LOOP *
mit einer Komposition von Rudi AIGELSREITER


text

Der Film- und Kunstschaffenden Bernadette STUMMER, die seit 2012 am vom Verein kunst-projekte initiierten BLOOMSDAY in OTTAKRING mit Videocollagen zum ULYSSES von James Joyce vertreten ist, wird 2016 eine Personale gewidmet. Gezeigt werden nicht nur ihre bisherigen 4 Arbeiten – „Schichten“ – und Teil 5 2016 zu Ulysses – auch Bilder aus den Ausstellungen, an denen sie 2013 und 2015 beteiligt war, werden in einer umfassenden Werkschau im Juni präsentiert. 


die.mitwirkenden

stummer, bernadette.jpg

Bernadette STUMMER 

Videocollagen 2016 mit Text- und Materialfragmenten zu "Ulysses" von James Joyce (work in progress)

Bernadette STUMMER hat 2012 in Kooperation mit dem Verein kunst-projekte, der seit 2009 den BLOOMSDAY am „16. 6. im 16.“ im Club International in OTTAKRING veranstaltet - in Würdigung des Romans ULYSSES des irischen Autors James Joyce – ein Langzeitprojekt begonnen. Analog zum zehnjährigen Schaffensprozess von James Joyce an seinem Roman gestaltet sie „spielerisch-assoziativ (filmisch)“ Videocollagen aus Text- und Materialfragmenten. Bis zum 2. Februar 2022 sollen alle Schichten zusammengeführt werden.

Zur „Halbzeit“ dieses umfassenden Projektes werden zum BLOOMSDAY 2016 die bisherigen Arbeiten von Bernadette Stummer aus 2012+2013+2014+2015 in einer Art Bestandsaufnahme dem Publikum zugänglich gemacht. Dies entspricht einerseits der Idee des Jahrhundertromans, der „vieles gleichzeitig“ abbildet, andererseits auch dem Jahresthema von kunst-projekte „Grenzen überschreiten… in Bewegung sein“.

Die Videocollagen CRIES OF SELLERS IN THE STREET (2012), THREE TIMES A DAY, AFTER MEALS... WERDE ICH HUNGRIG (2013), NICHT UNTER DEM MARKTWERT! (2014) und DIE UTOPIE DES SOWOHL ALS AUCH (2015) werden in einer Langfassung im Loop gezeigt. Dazu fungieren Ausdrucke aus den Film-Stills in vertikalen Mehrbild-Hängestreifen zu den
18 Episoden des ULYSSES als Rauminstallation. Materialbilder aus den beiden Ausstellungen „Zeit und Unendlichkeit“ (2013) und „Utopie Mensch“ (2015), an denen Bernadette Stummer beteiligt war, ergänzen die Werkschau. Die Kompositionen zur Videocollage 2016 stammen von Rudi Aigelsreiter.

Bernadette STUMMER
Geboren 1959 in Wien. Freischaffende Filmemacherin, Filmproduzentin, Kunstschaffende, Lehrende, Forschende. Eigene künstlerische Arbeiten, Projektarbeiten, Entwicklungsbereiche: Idee, Konzept, Drehbuch, Schnitt, Regie, Kamera, Ton, Ausstattung, etc. (Teams + Solo), Bühnenvideos, Video-Installationen, Filmfestivalbeiträge, Werbung, Dokumentationen, Berichte, Aufzeichnungen, Experimentalfilme, Ausstellungsvideos, Visuals; Figurenentwicklung, Texte, Vibraphon-Improvisationen etc. Lesungen, Objekt-Installationen, Bühnenauftritte, Film-Kleinrollen. Seit 2012 Beteiligung mit Video-Collagen (Text- und Materialfragmente) zu "Ulysses" von James Joyce am Bloomsday in Ottakring (kuratiert von kunst-projekte). 2013 Teilnahme an der Gruppenausstellung ZEIT UND UNENDLICHKEIT, C.I. 1160 Wien. Mitglied bei ::kunst-projekte::. www.galeriestudio38.at/STUMMER

Rudi AIGELSREITER
Geboren 1952, lebt und arbeitet in Wien. Ab 1974 entstanden Objekte, Zeichnungen, Konzeptarbeiten und Kompositionen. Aigelsreiter arbeitet mit Stille, Ruhe, schafft Pausen und führt so seine Betrachter behutsam an seine Versionen und Perspektiven heran, indem er Raum für deren Interpretation zu geben vermag. aigelsreiter.at/rudi

die.werke

stummer circe filmstill01.jpg
stummer picts.standbild004nn.jpg
stummer picts.standbild006nn.jpg
stummer picts.standbild012nn.jpg
stummer picts.standbild046nn.jpg

Zum Bloomsday in Ottakring 2016
Seit 2009 wird der BLOOMSDAY, in Würdigung des Romans ULYSSES des irischen Autors James JOYCE, am „16. 6. im 16.“ im Club International in Ottakring begangen. Mittlerweile ist die Kombination von Lesungen, Ausstellungen und Performances als Literaturprojekt „in Bildern“ ein fixer Bestandteil der Kulturszene bei den Ottakringer Bezirksfestwochen. Der überaus vielschichtige Jahrhundertroman, der in Analogie zu Homers Odyssee in 18 Episoden Begebenheiten eines einzigen Tages in Dublin schildert, diente und dient den am Projekt Beteiligten immer wieder als Inspirationsquelle für eigene Interpretationen. Querverweise zu gesellschaftlichen und politischen Verhältnissen unserer Gegenwart tauchen darin ebenso auf wie Assoziationen zum Lokalkolorit des Brunnenmarktes oder zu den im Buch handelnden Personen. 

Die „multikulturellen und grenzüberschreitenden“ Identitäten des Protagonisten Leopold Bloom und seiner Frau Molly zwischen Okzident und Orient haben an Aktualität nichts verloren. Viele Szenen wecken Assoziationen zu rassistischen und fremdenfeindlichen Tendenzen im Weltgeschehen des 21. Jahrhunderts und direkt vor unserer Haustür. An den „Irrfelsen“ (Symplegaden) unserer wiedererrichteten Grenzzäune scheitern symbolisch die Flüchtlinge am Europa des Jahres 2016. Die Liffey – im Roman als Bosporus interpretierbar – trennt dabei Osten und Westen. Heute ist es das Mittelmeer, das es für den Weg in die Freiheit zu überwinden gilt.

Die zahlreichen zwischen Traum und Wirklichkeit angesiedelten Szenen, die sich überlagernden Gedankenfetzen („stream of consciousness“), die sich gleichzeitig an verschiedenen Orten abspielenden zu einem einzigen Eindruck verschwimmenden Ereignisse, bilden eine weitere Grundlage für eine Fülle an kreativen Umsetzungsmöglichkeiten in verschiedenen Kunstrichtungen.

Zum BLOOMSDAY
Seit 1954 wird der 16. Juni von Schriftstellern, Literaturwissenschaftlern und Lesern als Bloomsday gefeiert, in Würdigung des Romans „Ulysses“ des irischen Autors James Joyce, der in 18 Episoden Begebenheiten eines einzigen Tages (16. Juni 1904) in Dublin darstellt. 
[ ULYSSES Inhalt ] 

Ulysses Animation von Tim Booth

[zurück]

PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail